Ecke des Präsidenten

Ja das Jubiläumsjahr 2016 ist bereits wieder Vergangenheit. Nach 2 Jahren Vorbereitung durften wir die Feierlichkeiten im Frühjahr begehen. Viele schöne Erinnerungen an das Jubiläumsfest, die Gala im Gemeindehaus, der Junioren Olympia Tag im Bilg und weiteren Anlässen bleiben bestehen.

Anlässlich des Heimspiels gegen Neftenbach konnten wir einen 50 Meter langen FCE Banner bewundern, es wurde heftig gefeilt und „getüschlet“ um das Panini Heft zu füllen und wer im Archiv blättern will, für den gibt es weiterhin das Jubiläumsbuch, 50 Jahre FCE.

Meinen speziellen Dank gilt dem 50-Jahre OK, welches grossartige Arbeit geleistet hat!

Ganz nach dem Motto von Mahatma Gandi,

Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun

haben wir die Zukunft eingeleitet:

  • Der Umbau im Bilg mit den neuen Garderoben und Materialraum wurde Ende Sommer gestartet und wird auf die neue Saison hin fertiggestellt.

  • Das Projekt Drainage Platz 2, der Verbindungsweg, der neue Platz 5 und die Tribüne Platz 2/3 wurde fertiggestellt
  • Das Projekt „VORWÄRTS“ wurde lanciert. Dies ist eine Neu-Organisation des Juniorenbereichs mit eine klaren Ausrichtung – Vorwärts für eine erfolgreiche Juniorenabteilung
  • In der Administration werden neue Wege begangen mit einer neuen Buchhaltungssoftware, einer neuen Homepage mit klarerer Benutzerführung und einer neuen Abwartsstelle, um den täglichen Betrieb im Bilg aufrechthalten zu können

Der Vorstand plant die Zukunft und braucht die Mithilfe unserer Mitglieder! Gemeinsam sind wir Stark und können den FCE so gestalten, dass wir auch in 50 Jahren noch Freude und Genugtuung haben bei der schönen Nebensache der Welt.

Zum Abschluss meinen besten Dank an alle Sponsoren, Gönner, Supporter, Gemeinden, Jugend&Sport, ZKS, Funktionäre, Trainer, Vorstand und alle, welche ich nun nicht aufgezählt habe! Danke für die letzten 50 Jahre und Danke für die Zukunft!

Euer Präsident

Cyrill Zimmermann

Mit Freude und Zuversicht darf ich unseren FCE in sein 50-Jubiläumsjahr führen.

Ein Verein, der mehr ist als nur „tschutten“ und doch läuft am Ende alles einfach aufs „tschutten“ hinaus.

Viele Personen und Institutionen sind für die solide Basis verantwortlich. Nur dank dem enormen Einsatz der Freiwilligen Mitarbeiter, dank der grosszügigen finanziellen Unterstützung durch die Sponsoren, Supporter, Bilgerer, Gemeinde und Jugend & Sport ist der Betrieb im Bilg überhaupt möglich.

In allem Bestehenden gibt es auch eine Vergangenheit.  Vergessen wir nicht die Enstehung des FCE und der Fussballanlage „Bilg“. Einigen, grossartig weitsichtigen, Personen ist es zu verdanken, dass der FCE überhaupt gegründet wurde und im Bilg ein Fussballplatz mit Clubgebäude steht. Ohne diesen Initialaufwand würden wir heute nicht „tschutten“.

Ich empfehle Ihnen einen Blick in die Club-Chronik zu werfen, welche Exklusiv zum 50-Jahr Jubiläum erarbeitet wurde. Diese Chronik ist online wie auch direkt im Bilg zu erwerben. Der Erlös dazu fliesst in die Juniorenabteilung.

Und für alle Sammelfreunde hat unser 50-Jahre OK ein Panini-Sammelheft erschaffen, ein einzigartiges Meisterwerk. Hier ist das Sammeln und Tauschen nicht nur Spass sondern auch ein Rückblick in vergangene Zeiten. Ein Muss für jeden Fussball und FCE – Freund.

Mehr Infos zu allen Festivitäten rund um das 50-Jahr Fest finden Sie immer aktuell auf www.fcembrach.ch.

Ich wünsche allen unseren Mannschaften eine sportlich erfolgreiche Rückrunde und beste Gesundheit. Allen Helfern, Funktionären, Gönnern, Sponsoren, Fans und Freunde des FCE möchte ich meinen Besten Dank aussprechen – ohne Euch ist dies alles nicht möglich.

Ja, wir freuen uns, dass wir im Bilg tschutten dürfen und dass unsere kleinsten bis grössten (oder besser ältesten)  Kicker einen soliden und finanziell gesunden Verein vorfinden mit einer Sportanlage, auf welche wir alle Stolz sein dürfen.

Ich fordere alle auf, haltet Sorge und Demut auch in der Zukunft, damit der FC Embrach auch ein stolzes 100-Jahr Jubiläum feiern darf.

Euer Präsident

Cyrill Zimmermann

Seit 49 Jahren am Ball

Ich hoffe, Sie sind gesund und erholt von Ihren Sommerferien zurückgekommen. Vielleicht sind Sie bereits wieder an der Planung der nächsten Reise? Ja die Zeit läuft und so läuft sie auch beim FC Embrach. Und Sie dürfen es mir glauben, dieses Mal hat auch der Vorstand des FCE die Sommerferien verdient gehabt. Was war dies für ein Frühling. Es ist ja nicht so, dass es manchmal im Frühling ruhig ist rund um den FCE, aber dieses Mal… Hier gerne ein paar Rückblickende, eigene Gedanken und nicht abschliessend:

Die Gemeindeabstimmung
Am 22. Juni stimmten 366 Personen für den einmaligen Investitionsbeitrag für die Sanierung und Umbau der bestehenden Infrastruktur im Bilg. Nach über 3 Jahren intensiven Verhandlungen mit der Gemeinde ein grosser Erfolg für die Gemeinde, die Bewohner und Mitglieder des FCE.

Umbau Bilg
Gleich nach der erfolgreichen Gemeindeabstimmung wurde mit der Detailplanung des Umbaus begonnen. Pläne und Informationen dazu in diesem Heft. Oder Sie besuchen uns im Bilg und werden live Zeuge dieser grössten einmaligen Sanierung in der 49-jährigen Geschichte des FCE.

Platzsanierungen / neuer Rasenmäher
Bereits im Frühjahr wurde mit der Platzsanierung auf Platz 2 begonnen, beinhaltend eine neue Tribüne und Abgang auf Platz 3. Eine äussert gelungene Geschichte, kann jetzt doch dieser Weg gefahrenlos und mit Kinderwagen begannen werden und die Fussballer finden perfekte Training- und Matchbedingungen vor. Nun im Sommer ist noch unser alter Rasenmäher ausgestiegen und eine Reparatur zu vernünftigen Preisen ist nicht mehr möglich. Somit kommt unser Platzwart bald zu einem neuen Fahrgerät. Eine unerwartete, aber leider unumgängliche Investition.

Das Grümpelturnier
Die Grümpelturnier Ausgabe 2015 war einmal mehr ein Erfolg. Bei sehr heissen Temperaturen wurde fair und beherzt um die verschiedenen Pokale gespielt, etwas weniger gegessen, dafür mehr getrunken. Über 4000 Spieler und Besucher konnten an diesem Wochenende im Bilg begrüsst werden. Grosses Kompliment an das OK, welches eine sehr gute Leistung vollbracht hat.

Der Schlussspurt der 1. Mannschaft
Bis in Frühling wogen die Resultate der 1. Mannschaft hin- und her. Keine wirkliche Tendenz konnte festgestellt werden und die Konstanz fehlte. Bis zu den letzten Runden; hier konnte unsere Junge Mannschaft nochmals zulegen und sich die wichtigen Punkte erkämpfen. Wir starten nun wieder eine neue Saison in der 3. Liga mit dem Ziel, ganz vorne mitzuspielen.

Bei einem kurzen Abriss über die guten Resultate verteilt auf die gesamte FCE-Abteilung sind die Veteranen, sorry Senioren 40+, die C1 Junioren und der erneute Gruppensieg der D-Juniorinnen zu erwähnen. Mehr Informationen zu allen Mannschaften finden Sie in diesem Heft.

50-Jahre Fest 2016
Nächstes Jahr feiert unser Verein sein 50-jähriges Jubiläum. Ein Fest, das natürlich gebührend gefeiert werden will. Mehr Infos zum Fest und zu den Aktivitäten finden Sie auf unserer Homepage www.fcembrach.ch.

Und dies ist nur ein kleiner Auszug aus dem, was so läuft, hinter den Kulissen.

Auf jeden Fall freue ich mich wieder, dass im Bilg „tschuttet“ wird, dass die Plätze in hervorragendem Zustand sind, die Kinder alle eine Tenü und einen Ball haben und wir positiv in die Zukunft blicken können. Es gibt ja doch nicht viel schöneres, als die schönste Nebensache der Welt – den Fussball!

Im Namen des Vorstandes möchte ich mich bei allen Mitgliedern, Funktionären, Trainern, Supporter, Bilgerer, Sponsoren und Fans für die Unterstützung danken und wünsche unseren Mannschaften viel Freude und Gesundheit auf dem Fussballplatz.

Ich freue mich, Sie persönlich im Bilg begrüssen zu dürfen!

Cyrill Zimmermann
Präsident FC Embrach

Visionen im Bilg

Der Bilg ruht in seinem frühen Winterkleid. Obwohl noch kein Schnee liegt, ist es merklich ruhiger geworden auf dem Fussballplatz. Nur noch vereinzelte Spaziergänger verirren sich auf der grossen Anlage und die Funktionäre, Trainer und Spieler geniessen ein paar spielfreie Tage im Kreise ihrer Familien.

Es scheint, als wäre es immer so ruhig im Bilg und der Frühling noch weit entfernt. Dabei, das darf ich mit Stolz sagen, ist es alles andere als ruhig oder gar schon langweilig. Hinter den Kulissen wird eifrig gearbeitet, um nicht vom berühmten Spruch Stillstand gleich Rückschritt eingeholt zu werden.

Immer in der Vorweihnachtszeit erlaubt man sich ein paar Rückblicke und Visionen; zum Abschluss dieses Sportjahres bleiben einige Sportliche Highlights und Tiefpunkte unvergessen:

Der Abstieg der ersten Mannschaft im Juni von der 2. in die 3. Liga. Nicht, dass die 2. Liga das Mass aller Dinge wäre, nein, aber eine Niederlage, bzw. ein Abstieg ist nie etwas Schönes. Man musste feststellen, einige Dinge falsch gemacht zu haben. Nicht, dass unser Staff und die Spieler der ersten Mannschaften nicht gewusst hätten, wie etwas Erfolgreiches gemacht wird. Nein es ist die Tatsache, dass man einfach zu wenig für den Erfolg gemacht hat, das bleibt in Erinnerung.

Der Vorstand musste im August reagieren, ein Zeichen setzen und die Mannschaft in die Verantwortung nehmen. Der Vertrag mit dem Trainer Dany Johner musste aufgelöst werden und an dieser Stelle nochmals meinen Dank an Dany für seine geleistete Arbeit zum Wohl des FCE und alles Gute für seine persönlich Zukunft.

Die Mannschaft wird seither von Mauro Fässler und seinem Assistenten Toni de Carlo erfolgreich betreut und die Vision ist, wieder mit den Spitzenmannschaften der 3. Liga konkurrenzfähig zu sein.
Der FC Embrach will nicht einfach so dabei sein, der FC Embrach will erfolgreich mit dabei sein!

Auf der anderen Seite dürften wir weitere Erfolge in unserer Vision Juniorenausbildung erzielen.
Die aktuelle Ca Mannschaft zeigt auf, was möglich ist, wenn konsequent gearbeitet wird. Hier ist unser gesamte Trainerstaff, von den A-Junioren bis zu den G-Junioren unter der Leitung von Thomas Basler auf dem richtigen Weg!

Viele weitere sportliche Hochs und Tiefs konnten wir verzeichnen. Eine aktuelle Übersicht der Jahresberichte und Resultate finden Sie auf unserer Homepage und dann im Info-Heft, welches im neuen Jahr erscheinen wird.

Die nächsten Visionen werden im Bereich Infrastruktur geschaffen.

In diesen Tagen entscheidet sich die Gemeinde Embrach zusammen mit den umliegenden Gemeinden und dem Vorstand des FC Embrach über den Wert der Juniorenarbeit.

Hier spricht man nicht von finanziellen Entschädigungen oder gar einen Lohn für die Mitarbeiter des FCE, sondern nur über den Betrieb einer ordentlichen Sportanlage. Unsere Sportanlage kommt in die Jahre und sie wurde vor 30 Jahren in Fronarbeit erstellt und seither in Fronarbeit unterhalten. Nun kommen sehr grosse Renovationen im sanitären Bereich und auf den Fussballplätzen auf uns zu.

Der Wert des Fussballs definiert sich in meinen Augen nicht über die Gelder in den höchsten Ligen sondern  in der Arbeit im Breitensport. Genau hier werden die jungen Menschen in ihren eigenen Talenten und Möglichkeiten gefordert und gefördert. Es geht hier aber auch um mehr, es geht hier um das Zusammenleben in verschiedenen Schichten und Religionen. Es geht hier um das Zusammenleben in einer Gemeinde wie Embrach und einem Tal wie das Embrachertal.

Hier gilt es, den Wert des Fussballs richtig einzuschätzen und die Zukunft anzugehen. Visionen und Umsetzungen sind gefragt – sich vor der Zukunft zu verstecken ist selten eine gute Lösung.

Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen und Leser eine schöne Vorweihnachtszeit. Geniessen Sie die ruhigeren und besinnlicheren Tage und gönnen Sie sich ein paar Visionen – es lohnt sich!

Im Namen des Vorstandes möchte ich mich bei allen Mitgliedern, Funktionären, Trainern, Supporter, Bilgerer, Sponsoren und Fans für die Unterstützung danken.

Ich freue mich, Sie persönlich im Bilg begrüssen zu dürfen!

Cyrill Zimmermann
Präsident FC Embrach

Wie in jeder Sommerpause wird eine Saison minutiös geplant. Die Kader werden zusammengestellt, die Trainer rekrutiert, die Plätze geflickt und gewässert, das Spielmaterial sortiert und neu bestellt, der Bilg aufgeräumt und geputzt und vieles mehr. Der Vorstand macht sich Gedanken über Renovationen, Anschaffungen und Reglements-Anpassungen. Es ist so, als möchte man alles Vorbereiten um es dann „Erledigt“ zu haben.

Und dann beginnt die Saison und man merkt, nicht alle der über 400 Kinder sind auch wirklich erschienen oder vielleicht einfach zur falschen Zeit. Die Plätze müssen nicht nur im Juli geflickt und gewässert werden und das Spielmaterial reicht nicht aus. Plötzlich fallen die Sportplatzlampen aus oder das Ballfanggitter muss nach einem Sturm wieder geflickt werden. So geht die Arbeit nie aus und es ist nie wirklich „Schluss“.

Es sind viele Zahnräder, welche zusammenarbeiten müssen um die grosse Maschine, der FCE, am Laufen zu halten. Hier ist gute Kommunikation, Hilfsbereitschaft und freiwillige Arbeit wichtig!

In der abgelaufenen Saison 2013-14 ist auf der sportlichen Seite der Aufstieg der Damenmannschaft in die 3. Liga speziell erwähnenswert. Ein tolles Ergebnis für eine sehr junge Mannschaft unter der Führung von Rolf Heusser. Der Gruppensieg der B-Junioren und der 2. Schlussrang und Cup-Halbfinal der C-Mädchen sind die Highlights im Juniorenbereich.

Mehr Informationen zu allen Mannschaften finden Sie im kommenden Info Heft Ende August.

Auf der negativen Seiten wirkt der Abstieg unserer ersten Mannschaft noch nach. Nach einem tollen Aufstiegsfest genau vor einem Jahr muss der direkte Gang retour in die 3. Liga entgegengenommen werden. Ein Resultat, welches so in dieser Deutlichkeit nicht erwartet werden durfte und sicherlich auch nicht zum Standard werden darf. Hier ist unsere junge Mannschaft gefordert, das Heft wieder in die eigene Hände zu nehmen und in der 3. Liga wieder zu der eigenen Spielstärke zurückzufinden.

Die Grümpelturnier Ausgabe 2014 war einmal mehr ein Erfolg und da dieses Mal „Bucheli“ das Wetter im Griff hatte, konnten 150 Mannschaften bei besten Bedingungen im Bilg um die begehrten Pokale kämpfen. Mit Fans, Betreuern und neutralen Zuschauern konnten wir total über 4000 Personen im Bilg begrüssen.

Und am Schluss bleibt die Erkenntnis;

  • dass nie Schluss ist – sondern immer der Anfang von etwas neuem
  • Quantiät ist nicht gleich Qualität. Quantität birgt auch Risiken
  • dass der FCE über einen Vorstand verfügt, welcher in unzähligen Stunden im Bilg und 12 jährlichen Vorstandssitzung innovativ und konstruktiv toll arbeitet
  • dass wir über eine grosses Netz an Freiwilligen Helfern und Funktionären verfügen dürfen
  • dass die Aus- und Weiterbildung im Juniorenbereich enorm wichtig ist
  • dass Fussball die schönste Nebensache der Welt ist

Alle Fans und die auswärtigen Mannschaften begrüsse ich herzlich im Bilg. Unsere erste Mannschaft spielt wieder in der bekannten Derby-Gruppe mit Kloten, Bülach, Neftenbach, Rümlang, Glattfelden usw. und ein Besuch auf unsere schönen Fussballanlage am Sonntag Nachmittag lohnt sich auf jeden Fall.

Im Namen des Vorstandes möchte ich mich bei allen Mitgliedern, Funktionären, Trainern, Supporter, Bilgerer, Sponsoren und Fans für die Unterstützung danken und wünsche unseren Mannschaften viel Freude und Gesundheit auf dem Fussballplatz.

Ich freue mich, Sie persönlich im Bilg begrüssen zu dürfen!

Cyrill Zimmermann
Präsident FC Embrach

Der Bilg ruht in seinem Winterkleid und die Funktionäre, Trainer und Spieler geniessen ein paar spielfreie Tage im Kreise der Familien.

Zum Abschluss dieses Jahres bleibt unvergessen die Aufstiegsfeier der ersten Mannschaft im Juni in Erinnerung. Weitere Highlights in der nun abgeschlossenen Vorrunde waren der Gruppensieg der Da Junioren in der Eliteklasse, der C Mädchen und der Aufstieg der Damen in die 1. Stärkeklasse.

Unser Eis hat in der Vorrunde in der 2. Liga ein Auf und Ab erlebt mit einigen unglücklichen Niederlagen. Es gilt nun, sich das nötige Wettkampfglück und die Portion Cleverness mit einer guten Vorbereitung wieder zurück zu kämpfen. Dann ist der Erhalt in der 2. Liga durchaus noch möglich.

Alle einzelnen Infos werden wiederum im FCE Infoheft abgedruckt, welche Sie im Frühjahr erhalten.

Erlauben Sie mir in der Vorweihnachtszeit ein paar Gedanken über die verschiedenen Aspekte des „Wert des Fussballs“.

Auf der einen Seite ist das die monitäre Sichtweise. Real Madrid ist mit 641 Mio CHF der umsatzstärkste Verein der Erde, gefolgt von Barcelona, Bayern München und Manchester United.
Spieler wechseln für unglaubliche Summen die Teams und die FIFA weiss nicht mehr genau, wohin mit dem vielen Geld, das mit TV-Rechten, Weltmeisterschaften und Sponsoring verdient wird.
Das “Produkt“ Fussball ist zu einem der bedeutensten Wirtschaftszweige der Welt geworden. Undenkbar was passieren würde, wenn sich niemand mehr für das Spiel mit dem runden Leder begeistern könnte.

Auf der anderen Seite des Wertes habe ich in meinem Rückblick im Frühling 2013 über die soziale Verantwortung eines Dorfvereines berichtet. Über die herausfordernde Arbeit in einem Verein mit über 700 Mitgliedern.

In diesen Tagen entscheidet sich die Gemeinde Embrach zusammen mit dem Vorstand des FC Embrach über den Wert dieser Arbeit. Hier spricht man nicht von finanziellen Entschädigungen oder gar einen Lohn für die Mitarbeiter des FCE, sondern nur über den Betrieb einer ordentlichen Sportanlage.

Der Wert des Fussballs definiert sich in meinen Augen nicht über die Gelder in den höchsten Ligen sondern  in der Arbeit im Breitensport. Genau hier werden die jungen Menschen in ihren eigenen Talenten und Möglichkeiten gefordert und gefördert. Es geht hier aber auch um mehr, es geht hier um das Zusammenleben in verschiedenen Schichten und Religionen. Es geht hier um das Zusammenleben in einer Gemeinde wie Embrach.

Hier gilt es, den Wert des Fussballs richtig einzuschätzen und die Zukunft  anzugehen.

Während der fussballerischen Winterpause sind einige Arbeiten zu erledigen in der Administration und an der Infrastruktur, damit wir bei Sonnenschein im März wieder aktiv auf dem Rasen eingreifen können.

Im Namen des Vorstandes möchte ich mich bei allen Mitgliedern, Funktionären, Trainern, Supporter, Bilgerer, Sponsoren und Fans für die Unterstützung danken und wünsche unseren Mannschaften viel Freude in der „schönsten Nebensache der Welt“.

Ich freue mich, Sie persönlich im Bilg begrüssen zu dürfen!

Cyrill Zimmermann
Präsident FC Embrach

In der heutigen Zeit wird viel über soziale Integration und Jugendproblemfälle berichtet. Jedes Kind wird heute in der Schule auf irgendwelche Nicht-Fähigkeiten oder Fähigkeiten abgeklärt. Wer keine Nachhilfestunde benötigt wird gleich nochmals abgeklärt. Manchmal wird eindeutig zu viel geredet und besprochen.

Auch wir im FC Embrach verbringen sehr viel Zeit damit, Probleme zu finden und diese zu beheben.
In einem Verein mit nunmehr über 780 Mitgliedern sind Meinungsverschiedenheiten normal und eigentlich auch keine Zeile wert.  Entscheidend ist, dass wir den jungen Menschen den Teamspirit vorleben, alle am gleichen Strick ziehen und ein gemeinsames Ziel haben.  Im Team lernen unsere Kinder das „WIR“, Respekt, Toleranz und Disziplin.

Dass wir auf dem richtigen Weg sind, zeigt eindeutig das Bild unserer 1. Mannschaft. Wer am denkwürdigen Sonntag, 23. Juni beim Spiel gegen Wallisellen dabei war, weiss von was ich schreibe. Diesen Teamgeist, diesen Enthusiasmus und diese Vereinsverbundenheit gibt es nur im Bilg.
Dass die meisten Spieler die Juniorenzeit beim FCE verbracht haben zeigt, dass unsere (fast) ehrenamtlichen Juniorentrainer vieles Richtig gemacht haben. 

Nicht nur in der 1. Mannschaft wurde ein hervorragendes Resultat erzielt, sondern auf vielen Stufen im Aktiv- und Juniorenbereich. Mehr dazu im kommenden Info Heft in ihrem Briefkasten. Ich gratuliere allen zu Ihrem Erreichten in diesem Frühling.

Ein weiteres Highlight war unser Grümpel- und Schülerturnier. Zum ersten Mal mussten wir den gesamten Spielbetrieb am Wochenende 01./02. Juni wegen Überflutung im Bilg absagen.
Sogar Tele Züri berichtete live vom Fussballplatz. Ein denkwürdiges Wochenende. Das gesamte Turnier konnten wir dann erfolgreich am letzten Juni-Wochenende nachholen. Für den Verein in finanzieller und sozialer Hinsicht sehr wichtig. Vielen Dank allen Helfern für die doppelte Arbeit!!
Leider müssen wir aber auch berichten, dass nicht alle Helfer und Helferinnen erschienen sind und das müssen wir intern ernsthaft besprechen und Konsequenzen daraus ziehen.

Während der fussballerischen Sommerpause werden viele Arbeiten vorbereitet im Bereich  Infrastruktur, Ausbildungen und Finanzen. Wir haben einen Rekord bei den Spieleranmeldungen und bewegen uns bei 420 Kindern, welche ab Mitte August jeden Tag trainiert und gefördert werden wollen.

Im Namen des Vorstandes möchte ich mich bei allen Mitgliedern, Funktionären, Trainern, Supporter, Bilgerer, Sponsoren und Fans für die Unterstützung danken und wünsche unseren Mannschaften viel Freude in der „schönsten Nebensache der Welt“.

Ich freue mich, Sie persönlich im Bilg begrüssen zu dürfen!

Cyrill Zimmermann
Präsident FC Embrach

Wie immer zu Beginn eines neuen Fussballjahres spürt man den Elan, etwas Neues zu Beginnen und auch bestehende Dinge noch besser zu machen. Wie immer auch erlaube ich mir persönlich einen kleinen Rückblick auf Vergangenes und einen kurzen Ausblick.

Ich freue mich, wenn auch Sie, liebe Leserin und lieber Leser, diese Gedanken mit mir teilen möchten:

Als ich im Februar 2012 das Amt von Marco Spadaro übernommen hatte, wusste ich über die aktuellen Themen und Sorgen des Vereins und des Vorstandes Bescheid und doch hat mich die Intensität des Jobs als Präsident eher überrascht. Es ist eine Mischung zwischen Manager, Vater, Feuerwehrmann, Finanzanalyst, Fussballfan, Trainer und Sozialarbeiter. Eine sehr interessante Mischung.

Umso mehr ist mir bewusst - wie wichtig ein gut funktionierendes Vorstandsteam entscheidend für den Erfolg des FCE ist. Ich möchte meinen Kollegen und Kolleginnen ganz herzlich danken, wir haben einen sehr aktiven, mitdenkenden und kritischen Vorstand. Die FCE Familie kann Eure intensive Arbeit nicht genügend hoch schätzen und loben.

Wenn ich „Erfolg“ sage, dann meine ich nicht den kurzfristigen Erfolg, Sieg oder Niederlage.
Sondern den langanhaltenden Erfolg, dass wir Woche für Woche 1000 Menschen im Bilg „bewegen“ und Ihnen die Grundwerte der Gesellschaft vermitteln und vor allem Vorleben!

Im Wissen, dass wir viele Arbeiten im Bilg, unenteltlich und freiwillig machen, macht diese ganze Aufgabe nicht leichter.

Rückblickend möchte ich folgende Punkte speziell erwähnen;

Die Freude, dass wir genügend Trainer für alle Mannschaften gefunden haben und dass diese nicht nur genügend sind, sondern motiviert, aktiv und begeisterungsfähig.

dass wir die F-Junioren Ausbildung reorganisiert haben und dafür sogar schon Lob von höchster Fussballstelle in Bern erhalten haben.

dass wir Fussballspielfelder im Bilg antreffen, die ihres gleichen in Bezug auf den Zustand suchen.

Grümpi: Mauro Fässler übernimmt das Amt von Fabian Schnurrenberger. Hier wird intensiv an der Planung des Grümpi 2013 gearbeitet und ich bin froh, hier wiederum einen motivierten Präsidenten gefunden zu haben. Vielen Dank an Fabian Schnurrenberger, welcher dieses Amt in den letzten beiden Jahren inne hatte.

dass wir viele junge Talente in die 1. und 2. Mannschaft integrieren konnten, welche ausnahmslos aus den eigenen Reihen kommen.

Ausblickend möchte ich ein paar Punkte erwähnen, welche den Vorstand ganz aktuell und in der nahen Zukunft beschäftigt:

„Wie weiter im Bilg?“. Hier sind wir an intensiven Diskussionen wie wir die Infrastrukur weiterhin selber finanziell stemmen können. Es wird eine Lösung angestrebt, den Vereins nachhaltig auf gesunde Füsse zu stellen.

Junioren: wir haben Aktuell bei den A und B Junioren Kaderprobleme, sprich zu wenige Spieler.
Es ist eine Zeiterscheinung, dass die jungen Spieler nicht mehr in grosser Zahl bereit sind, für ein Team und einen Verein zu „arbeiten“.

Vorstand: Dani Fischer hört an der GV im Februar auf als Leiter Spielbetrieb. Der FC Embrach konnte und kann immer auf viele Freiwillige Helfer, Funktionäre und Vorstandsmitglieder zählen. Trotzdem wird es auch da schwieriger, Nachwuchs für diese wichtigen Vereinsarbeiten nachzuziehen.
Dieser Job – Leiter Spielbetrieb - ist immer noch vakant.

Die Arbeit im Bilg für den FCE und mit dem FCE geht nicht aus.

Im Namen des Vorstandes möchte ich mich bei allen Helferinnen und Helfer, Mitgliederinnen und Mitglieder, Supporter, Bilgerer, Sponsoren und Fans für die Unterstützung danken und wünsche unseren Mannschaften viel Freude in der „schönsten Nebensache der Welt“.

Cyrill Zimmermann
Präsident FC Embrach

Dass Gewinnen und Verlieren sehr nahe beieinander ist, haben wir in der letzten Rückrunde intensiv miterlebt. Unser „Eis“ startete sehr gut in den 2. Teil der Meisterschaft und musste am Schluss doch als Verlierer vom Platz und der Gang in die 3. Liga wurde unausweichlich.
Daneben konnten unsere Senioren ohne Niederlage Ihre Gruppe gewinnen und steigen in die Meisterklasse auf! Die B Junioren steigen ebenfalls ohne Niederlage in die Promotion auf und die Mannschaften Da, Db und Ea können sich über 1. Plätze in Ihrer Gruppe freuen! Bravo.

Das sind aus sportlicher Sicht die Highlights in dieser abgelaufenen Rückrunde. In einem so grossen Verein wie der FC Embrach ist die sportliche Seite aber nur ein einzelner Blickwinkel. Der Vorstand hat unzählige weitere Bereiche abzudecken, welche vielleicht für Aussenstehende nicht ganz so fassbar und nicht ganz so „spannend“ sein mögen. Für das Bestehen des Vereins sind aber genau diese vielen Puzzle-Teile enorm wichtig. Der Vorstand ist daran die Zukunft zu planen. Die Geschichte sollte dazu als Ansporn dienen, es in der Zukunft noch etwas besser zu machen. Ich möchte hier meinem ganzen Vorstand für die geleistete Arbeit in der vergangenen Saison herzlich danken.

Neue Saison

Sportliches
Mit der Verpflichtung von René Kuhn als neuer Trainer der 2. Mannschaften und der Vertragsverlängerung mit unserem „Eis“ Trainer Stasi Nardiello gehen wir konsequent auf dem eingeschlagenen Weg weiter. Es wird immer schwieriger, wenn nicht sogar fast aussichtslos, auswärtige Spieler nach Embrach zu holen, ohne dabei in den Geldtopf zu greifen. Und das wollen wir nicht. Wir gehen den Weg OHNE Spesenentschädigungen weiter, im Wissen, dass so 2. Liga Fussball in Embrach auf die Dauer nicht möglich sein wird.
Es macht uns sehr stolz, dass wir einige talentierte B-Junioren (15/16 Jahre alt) bereits jetzt in die 1. Mannschaft integrieren konnten. Das ist überhaupt nicht selbstverständlich und benötigt neben einem gewissen Talent der jungen Spieler viel Toleranz, Respekt und Teamspirit der älteren und langjährigen „Eis“ Spieler.

Infrastruktur
Die ganze Fussballanlage Bilg kommt in die Jahre. Wir haben mit dem neuen Restaurant den 1. Schritt in die Zukunft gemacht und werden diesen mit dem Bau der Schiedsrichtergarderoben weiterführen. Das reicht aber nicht! Unser Clubhaus benötigt dringend weitere Renovationen, kleine und grössere Dinge stehen an. Viele Frondienststunden waren bis jetzt nötig und werden auch in Zukunft nötig sein. Daneben setzt sich der Vorstand mit dem Thema Gemeindeunterstützung auseinander und sucht zusammen mit den Behörden eine Lösung, wie der FC Embrach weiterhin die Fussballanlage selber betreiben kann. Der FCE ist einer der einzigen Fussballclubs in der ganzen Region, welcher ein Grossteil der Infrastruktur-Kosten selber trägt.

Ich möchte mich im Namen des Vorstandes bei allen Helferinnen und Helfen, Mitglieder- und Mitgliederinnen, den Supportern, Bilgerer, Sponsoren und Fans für die Unterstützung danken und wünsche unseren Mannschaften das nötige Wettkampfglück in der laufenden Saison.

Ich freue mich, Sie im Bilg persönlich begrüssen zu dürfen

Cyrill Zimmermann, Präsident FC Embrach

Anlässlich der Generalversammlung vom 10. Februar 2012 wurde ich ins Amt des Präsidenten gewählt und durfte so die Nachfolge von Marco Spadaro übernehmen. Marco Spadaro hat nach 4 Jahren Vorsitz seinen Rücktritt aus dem Vorstand bekannt gegeben. Ich möchte meinem Amtsvorgänger für seine weitsichtige und professionelle Arbeit im Sinne des FC Embrach herzlich danken!

Die in den vergangenen Jahren aufgegleisten Projekte konnten grösstenteils umgesetzt werden oder sind in der Schlussphase des Umsetzens. Das auffälligste und markanteste Projekt, der Clubhausanbau, konnte fertiggestellt werden und wird mit einem kleinen Fest den FC Mitgliedern und Bilg-Besuchern übergeben. Dieser Anbau ist ein Meilenstein in der Geschichte und nicht ohne Stolz darf ich sagen, dass viele Arbeiten in Frondienst erledigt wurden und wir, wie immer, auf die grosse Hilfe der Mitglieder zählen durften! Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten unter der Bauführung von Markus Schwarz.

In einem Club mit über 600 Mitgliedern ist aber die Arbeit nie fertig und es gilt nicht, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Jeder Stillstand ist ein Rückschritt und somit sind auch in den nächsten Jahren einige Projekte und Ideen angedacht. Meine gesteckten Ziele für die bevorstehenden Jahre im Amt als Präsidenten habe ich auf folgende 5 Pfeiler aufgebaut:

Verantwortung

Der FC Embrach hält seine Philosophie im Leitbild fest. Der Vorstand steht 100% hinter diesem Leitbild und trägt die Verantwortung, dieses auch umzusetzen. Wir tragen die Verantwortung, dass der Verein auch für zukünftige Generationen gesund und fit ist.

Team

Nur im Team sind wir stark. Jeder kann und muss seinen Teil dazu beitragen, damit der FC Embrach eine erfolgreiche Zukunft hat. Das zieht sich von den Junioren bis hin zum Vorstand. Jeder der aktiv im Team mitmachen will, ist beim FC Embrach herzlich willkommen. Wer nicht mitmachen will, muss sich eine andere Freizeitbeschäftigung suchen.

Infrastruktur

Wir sind stolz, dass wir eine eigene unabhängige Infastruktur im Bilg haben und sind uns bewusst, dass wir dies nur mit grossen finanziellen Anstrengungen und mit Fronarbeit aufrecht halten können.

Sportliche Ziele

Wir verfolgen sportliche Ziele mit der 1. Mannschaft. Im Juniorenbereich wollen wir beide Pfeiler Breiten- und Leistungssport stützen. Nur mit erfolgreichen Junioren können wir eine erfolgreiche 1. Mannschaft haben. Aus- und Weiterbildung im Juniorenbereich mit sportlichen Zielen ist ein Hauptpunkt in den nächsten Jahren.

Finanzen

Der FC Embrach kann nur mit der Unterstützung aller Mitglieder, Sponsoren und Gemeinden überleben. Ein gesunder Finanzhaushalt ist das A und O bei der Planung beim FC Embrach. Der Vorstand ist bestrebt, auch zukünftigen Generationen eine gute Grundlage zu hinterlassen.

Nur wenn alle 5 Pfeiler ineinander greifen können, werden wir im Sinne des FC Embrach erfolgreich sein. Ich freue mich, diese Herausforderungen in der kommenden Zeit zusammen mit meinen Vorstandskollegen in Angriff zu nehmen.

Ich möchte mich im Namen des Vorstandes bei allen Helferinnen und Helfern, Mitglieder- und Mitgliederinnen, den Supportern, Bilgerer, Sponsoren und Fans für die Unterstützung danken und wünsche unseren Mannschaften das nötige Wettkampfglück in der laufenden Saison.

Ich freue mich, Sie im Bilg persönlich begrüssen zu dürfen

Cyrill Zimmermann, Präsident FC Embrach

An dieser Stelle habe ich die letzten dreieinhalb Jahren über unsere Visionen und Ziele geschrieben und versucht, möglichst präzise über unsere Vorhaben zu informieren.

Von Aufbruchsstimmung im 2008 war die Rede, über unsere Verantwortung für das 2009, welche wir als Verein in unserer Grösse wahrnehmen sollten und müssen. Im 2010 daraufhin wichtige Schritte im Zusammenhang mit dem neuen Leitbild eingeleitet wurden und nun diesen Frühling 2011, in dem ein entscheidendes Vereinsjahr ansteht, in welchem wir die Früchte unserer Arbeit in den vergangenen Jahren ernten wollen.

Gerade im aktuellen Jahr ist uns bewusst, dass wir auch ein gewisses Risiko eingehen und ich bin dankbar, dass uns die Generalversammlung im Februar 2011 das Vertrauen für unsere Projekte ausgesprochen hat.

Mit viel Freude und Stolz darf ich an dieser Stelle nun mitteilen, dass wir unsere in den letzten Jahren ambitionierten Ziele erreicht und in diesem Jahr umgesetzt haben. Unser Masterplan von 2008 ist also aufgegangen.

Das diesjährige Grümpel- und Schülerturnier haben wir erstmals an einem Wochenende mit 180 Mannschaften durchgeführt, dabei hervorragende Umsätze erzielt und mit den beiden Bands (Spider Murphy Gang und MG Grace) einen kulturellen Highlight präsentieren können. Im Juli 2011 den langersehnten Spatenstich für unseren Clubhausanbau gefeiert und eine Woche später mit den Bauarbeiten begonnen. Erwähnenswert, dass wir die Kosten dank eines umsatzstarken Sponsorenlaufs, Unterstützung unserer vielen Sponsoren, der Supporter-Vereinigung und den Bilgerer selber tragen können. Dazu kommend auf der sportlichen Seite unsere 1. Mannschaft nach 5 Jahren wieder in die 2. Liga aufgestiegen ist.

Trotz der grossen finanziellen Aufwendungen dürfen wir behaupten, nach wie vor ein wirtschaftlich sehr gesunder Verein zu sein. Es ist uns erneut gelungen, neue Sponsoren in unserem Sponsorenzirkel aufzunehmen und somit sicherzustellen, dass wir unseren Verpflichtungen nachkommen können.

Ich merke an unseren vielen Treffen, dass wir alle in die gleiche Richtung gehen und das ist für mich der Hauptgrund, weshalb wir von einem Erfolg sprechen können. Es ist uns bewusst geworden, dass wir nur gemeinsam erfolgreich sein können und sich alle an die gleichen Regeln halten, sei dies auf der sportlichen, wie aber auch auf der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Seite.

Die letzen Jahre waren für mich eine sehr intensive und schöne Zeit und es war mir von Anfang an bewusst, dass es eine grosse Herausforderung sein wird, unsere Strukturen zu ändern und neue Anforderungen an unsere Funktionäre und Mitglieder zu stellen. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen und wir alle sind täglich gefordert, die nun vorhandenen Strukturen zu leben.

Natürlich dürfen wir uns auf dem Erreichten jetzt nicht ausruhen, im Gegenteil – ich bin mir sicher, dass wir noch intensiver arbeiten müssen, um unser Niveau in allen Belangen zu halten. Ich bin mir jedoch auch sicher, dass der FC Embrach mit allen Mitgliederinnen und Mitglieder die definierten Ziele erreichen wird.

Ich möchte allen für das Geleistete danken, unseren verschiedenen OK`s, unseren vielen Sponsoren, Supporter und Bilgerer, unseren Trainern und Funktionären, unseren Mitgliederinnen und Mitgliedern, unserem Buffetdamen-Team, dem Steilpass-Team, unseren Schiedsrichtern und natürlich meinen Vorstandskollegen.

Gehen wir`s gemeinsam an….

Marco Spadaro
Präsident FC Embrach

Die Planung für die neue Saison respektive Rückrunde hat bereits vor einigen Wochen begonnen und unsere Mannschaften bereiten sich auf die kommenden Aufgaben vor.

Das Jahr 2011 wird für unseren Fussballclub wegweisend sein. Anlässlich der Generalversammlung vom 11. Februar 2011 wurden wichtige Entscheidungen für die Zukunft getroffen.
So wurden unsere Strukturen grundlegend reorganisiert. So können künftig die anfallenden Arbeiten auf mehrere Schultern verteilen werden. Die Funktionärsstufen erhalten mehr Kompetenzen und Verantwortung und rapportieren direkt den Chargenleiter.

Der Aufwand, welcher in einem Verein mit der Grösse von 620 Mitgliedern anfällt, ist nicht mehr einfach mit einigen Freiwilligen zu meistern. Es bedarf genauer Strukturen und jedes Mitglied der entsprechenden Gremien muss seine Rolle kennen und leben. Dann können wir uns nochmals verbessern und ich bin mir sicher, dass der eingeschlagene Weg erfolgreich sein wird. Wenn man die Jahresrechnungen der vergangenen Jahre betrachtet, dürfen wir mit Stolz erkennen, dass wir Zahlen im Bereich eines Kleinunternehmens umsetzen.

Die Generalversammlung hat einstimmig entschieden, dass wir unser neustes Bauprojekt - der Um- und Ausbau unseres Clubrestaurants - durchführen werden. Dies ist ein Entscheid in unsere Zukunft, die Aufgabe die dafür nötigen Gelder zu generieren jedoch keine einfache. Wir sind auf die Unterstützung unserer Sponsoren und Gönner angewiesen und werden im April 2011 einen Sponsorenlauf für dieses Projekt durchführen.
Unser langjähriges Vorstandsmitglied, Paul Thalmann verlässt dieses Gremium nach 26 Jahren Tätigkeit in verschiedenen Funktionen. In den letzten 14 Jahren hat er die Geschicke der Aktivmannschaften geleitet. Natürlich wird ein so verdienstvolles Vorstandsmitglied eine grosse Lücke hinterlassen und rückblickend dürfen wir dankbar sein, dass wir in den vergangenen Jahren mit dem verjüngten Vorstand von seinen Kenntnissen und Erfahrungen profitieren konnten. Mit einer mehrminütigen Standing Ovation wurde Paul an der Generalversammlung verabschiedet. Auch Nicole Meierhofer und Stefan Jaccard haben den Vorstand verlassen, alle ausgetretenen Mitglieder bleiben unserem Club jedoch in anderen Funktionen erhalten.

Ich freue mich auf die bevorstehenden Aufgaben und Herausforderungen und bin mir sicher, dass wir auch in Zukunft ein erfolgreicher Verein sein werden. Die nötigen Schritte dafür haben wir eingeleitet, es gilt nun diese umzusetzen.
Abschliessend möchte ich allen Helferinnen und Helfer für den tollen Einsatz, unseren Sponsoren für die grosse Unterstützung, den Gemeindevertretern für die Unterstützung der Projektrealisierung „An- und Umbau im Bilg“ und natürlich meinen Vorstandskollegen danken.

Gehen wir es gemeinsam an!

Es würde mich freuen, Sie im Bilg begrüssen zu dürfen.

Marco Spadaro
Präsident FC Embrach

Mit viel Freude darf ich auf die vergangene Saison des FC Embrach zurück schauen, den in vielen Bereichen wurde hervorragende Arbeit geleistet. 

Wenn man sich die Situation im Unterland genauer betrachtet, kann man feststellen, dass beispielsweise fast keine Grümpel- und Schülerturniere der umliegenden Vereine organisiert werden. Wir unsererseits haben erneut ein Turnier mit knapp 200 Mannschaften auf die Beine stellen können. Nachdem am Grümpelturnier der Sonntag buchstäblich ins Wasser fiel, haben wir den fehlenden Spieltag mit einer organisatorischen Meisterleistung am Schülerturniersonntag nachgeholt.

Im Juniorenbereich sind wir sportlich mit einigen Nachbarn noch nicht auf Augenhöhe, allerdings gilt auch hier, den Einsatz und Willen unserer Fussballehrer/innen hervorzuheben. Mit grossem Fleiss werden unsere Spielerinnen und Spieler Woche für Woche ausgebildet immer mit dem Fernziel, unsere eigenen Junioren/innen in Zukunft in unsere Fanionteams zu integrieren.
Auch hier darf ich von ersten Erfolgen sprechen; in der Damenmannschaft sind diverse ehemalige Juniorinnen in der abgelaufenen Spielzeit Meister geworden. Unsere erste Mannschaft wurde in der vergangenen Winterpause mit 3 A-Junioren aufgestockt, welche in der Rückrunde mit Toren und Assists bereits reüssiert haben.

Unser Fanionteam hat uns unter der sportlichen Leitung Grande/Nicolo in der vergangenen Saison viel Freude bereitet und eine entsprechend gute Platzierung erreicht. Nur der FC Schwamendingen war noch stärker als wir. Mit Teamgeist, dem nötigen Einsatz und etwas Wettkampfglück konnte das Resultat der Vorsaison wiederholt werden.
Es wird nun die Aufgabe der neuen Trainercrew sein, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen bis wir unser Ziel, den stabilen Aufstieg in die regionale 2. Liga, erreicht haben.

Grosse Freude und nach wie vor eines meiner Hauptaugenmerke ist die finanzielle Grundlage unseres Vereins. Auch in den vergangenen Wochen und Monaten konnten wir neue Geldgeber im Team der FCE-Sponsoren begrüssen.
Auf Grund der hohen Unterhalts- und Spielbetriebskosten ist es für den FC Embrach unerlässlich, auf unsere treuen Sponsoren zählen zu dürfen. Es ist mir jedoch auch bewusst, dass dies gerade in der aktuellen Zeit nicht selbstverständlich ist. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle unsere Supporter und Sponsoren, welche unseren 638 Mitgliederinnen und Mitgliedern einen Trainings- und Spielbetrieb ermöglichen.

Um hier auch mit einem Auge in unsere Zukunft zu blicken, möchte ich gerne den Clubhaus Um-/Ausbau erwähnen, welcher in der Projektierung ist. Den erhofften Spatenstich im November 2010 müssen wir voraussichtlich verschieben, da wir mit Kanton und Gemeinde noch diverse Abklärungen treffen müssen. Des Weiteren haben wir uns beim FVRZ (Fussballverband Region Zürich) für die Austragung der Cupendspiele für die Jahre 2013-2016 beworben.

Ich darf behaupten, dass wir den FC Embrach nach wie vor als sehr gesunden Verein bezeichnen dürfen. Meinen Vorgängern war stets wichtig, dass wir unsere Traditionen wahren und haushälterisch mit unseren Mitteln und Ressourcen umgehen. Ich bin stolz, dass uns das auch im vergangenen Jahr gelungen ist.

Abschliessend möchte ich es nicht unterlassen, allen Helferinnen und Helfern sowie meinen Vorstandskollegen für das Geleistete zu danken und allen unseren Mannschaften das nötige Wettkampfglück für die neue Saison zu wünschen.

Es würde mich freuen, Sie im Bilg begrüssen zu dürfen.

Marco Spadaro, Präsident FC Embrach

Bereits seit einigen Ausgaben unseres FC Embrach INFO ist an dieser Stelle zu lesen, dass unser Verein wächst und wächst und wir von der infrastrukturellen Seite an unsere Grenzen gestossen sind. 

Natürlich machen wir uns an jeder Vorstandssitzung Gedanken und kreieren Ideen, wie wir dieser Tatsache entgegenwirken, respektive wie wir unsere Situation verbessern können.

Anlässlich der Generalversammlung vom 5. Februar 2010 konnten wir unsere Mitgliederinnen und Mitglieder darüber informieren, dass wir im 2010/2011 unser Clubhaus im Bilg umbauen werden. Eigens dafür wird ein Projektteam gebildet, welches sich im Frühjahr intensiv damit beschäftigen wird, eine optimale Lösung für uns zu finden.

Ziel ist es, mit den Bauarbeiten im November 2010 zu beginnen und das umgebaute Gebäude spätestens im März 2011 in Empfang nehmen zu können.

Die Generalversammlung hat diesen Vorstandsentscheid einstimmig befürwortet, was zugleich auch der Startschuss zur Projekteröffnung darstellt.

Es soll gewährleistet werden, dass wir unser Platzangebot im Bereich der Garderoben aber auch im Clubrestaurant ideal nutzen können.

Auch das Jahr 2010 wird der FC Embrach mit einer Mitgliederzahl von über 600 in Angriff nehmen, wir gehören nach wie vor zu den grössten Fussballvereinen im Kanton Zürich. Wir haben entschieden, zusammen mit unserem Projektteam „Steilpass“ ein neues, ein angepasstes Leitbild zu erstellen. Auf Grund der hohen Mitgliederzahl ist es für mich unumgänglich, dass sich alle an einen Leitfaden (Spielregeln) halten. Dieses neue Leitbild ist in diesem FCE INFO wie auch auf unserer Homepage www.fcembrach.ch aufgeschaltet.

An dieser Stelle auch bereits des Öfteren erwähnt, dass wir zwingend auf Mehrgelder angewiesen sind, damit wir unsere Projekte durchführen können. Es ist mir eine besondere Freude, dass wir mit der Firma Trust Sympany einen neuen Topsponsor gefunden haben, welcher uns in Zukunft unterstützen wird. Auf Grund unserer vielen Sponsoren ist gewährleistet, dass unser Verein auch in Zukunft auf gesunden Füssen steht und ein starkes Fundament hat.

Wir haben uns für das Jahr 2010 viel vorgenommen und ich bin überzeugt, dass wir unsere Ziele auch in diesem Jahr erreichen werden.

Ich freue mich, diese Herausforderung in den kommenden Monaten zusammen mit meinen Vorstandskollegen in Angriff zu nehmen.

Abschliessend möchte ich im Namen des Vorstandes allen Helferinnen und Helfern für das Geleistete im vergangenen Jahr danken und allen Mannschaften für die kommende Saison das nötige Wettkampfglück wünschen.

Ich freue mich, Sie im Bilg begrüssen zu dürfen.

Marco Spadaro, Präsident FC Embrach

Die Sommerferien sind vorbei und die Saison 2009/2010 steht vor der Tür.

Auch wenn die fussballerische Sommerpause jeweils nur ein paar Wochen dauert, stelle ich fest, dass das Funkeln in den Augen der Spielerinnen und Spielern bereits wieder vorhanden ist.

Auch auf die neue Saison hin haben sich viele Kinder neu in unserem Verein angemeldet und so zählen wir im Moment 385 Jugendliche, welche unseren Sport beim FC Embrach ausüben. Die Gesamtmitgliedzahl hat sich indes auf 660 Aktiv- und Passivmitglieder erhöht.

Wie bereits in meinem letzten Bericht erwähnt, stossen wir nun an unsere infrastrukturellen Grenzen und ich bin mir bewusst, die notwendigen Schritte zusammen mit meinen Vorstandskollegen einleiten zu müssen.

Bereits in den vergangenen Jahren wurden hier Projekte initialisiert und es geht nun darum diese den zuständigen Behörden und Abteilungen vorzustellen.

Hierfür haben wir auch die Hilfe unserer neuen Projektgruppe Steilpass in Anspruch genommen, welche bei der Ausarbeitung der Umsetzung unserer Ziele mitgeholfen hat.

Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen; wollen wir auch künftig nach unserem Leitbild arbeiten und allen fussballinteressierten Kindern die Möglichkeit bieten in unserem Verein Fussball zu spielen, sind wir gezwungen eine grosszügigere Infrastruktur zu stellen.

Ich muss hier nicht erwähnen, dass es unser aller Ziel ist, unseren Mitgliedern die bestmöglichen Trainings- und Spielverhältnisse zu schaffen dann jedoch auch auf finanzielle Hilfe angewiesen sind.

Mit 28 Teams kommen die Garderobeneinteilungen der einzelnen Mannschaften mittlerweile einer organisatorischen Meisterleistung gleich.

Es ist mir bewusst, dass diese Aufgabe nicht einfach zu lösen sein wird. Ich bin mir jedoch sicher, dass wir als grösster Verein im Tal auf die Unterstützung der umliegenden Gemeinden zählen können. Sicherlich ist es auch in ihrem Interesse, dass wir beispielsweise die wichtige Integrationsarbeit weiter führen.

Ich freue mich, diese Herausforderung in den kommenden Monaten zusammen mit meinen Vorstandskollegen in Angriff zu nehmen.

Abschliessend möchte ich im Namen des Vorstandes allen Helferinnen und Helfern für das Geleistete in der vergangenen Saison danken und allen Mannschaften für die kommende Saison das nötige Wettkampfglück wünschen.

Ich freue mich, Sie im Bilg begrüssen zu dürfen.

Marco Spadaro, Präsident FC Embrach

Mit der aktuellen Mitgliederzahl von 620 Vereinsmitgliedern, gehört der FCE zu den grössten Fussballvereinen im Kanton Zürich. Mit 27 gemeldeten Mannschaften verfügen wir über die meisten Mannschaften, welche im FVRZ gemeldet sind und am regelmässigen Spielbetrieb teilnehmen.

Ein Verein unserer Grösse hat in verschiedenen Bereichen Verantwortung zu tragen und gerne möchte ich kurz auf diese eingehen.

Bereits in unserem Leitbild erwähnen wir, dass es eines unserer Ziele ist, Breitensport zu gewährleisten. Das heisst, wir wollen allen fussballinteressierten Kindern in Embrach und den umliegenden Gemeinden die Möglichkeit bieten Fussball zu spielen.

Auf Grund der vorhandenen Infrastruktur im Sportplatz Bilg, stossen wir jedoch an unsere Grenzen. Es muss also unser Ziel sein, unser vorhandenes Platzangebot bestmöglich zu nutzen und mittelfristig Lösungen anzustreben, um den Ausbau unserer Anlage und unsere Platzmöglichkeiten zu verbessern. Es ist mir natürlich bewusst, dass hierfür finanzielle Mittel vorhanden sein oder generiert werden müssen, da eine Realisation der erwähnten Punkte mit hohen Kosten verbunden ist.

Auch haben wir die Verantwortung des Fairplay-Gedanken zu tragen. Wir dürfen nicht ausser acht lassen, dass unsere Sportanlage während der Saison von tausenden von Spielern, Eltern, Verwandten und Bekannten besucht wird und unsere Mannschaften regelmässig auf anderen Sportanlagen zu Gast sind. Es ist mir wichtig, dass wir uns im FC Embrach fair und anständig gegenüber unseren Spielpartnern und Gästen verhalten. Dies soll nicht bedeuten, dass wir auf Punkte in der Meisterschaft verzichten und diese unseren Mitkonkurrenten kampflos überlassen. Mein Anspruch ist es, dass wir die Spiele mit dem nötigen Anstand und Respekt gegenüber Gegner, Schiedsrichter, Trainer und Zuschauer gewinnen.

Einen grossen Dank möchte ich unseren vielen Sponsoren und Supportern aussprechen, welche mit ihrem Beitrag einen grossen Teil dazu beitragen, dass wir unseren Sport im Bilg ausüben können. Wir sind uns bewusst, dass dies nicht selbstverständlich ist und Wissen dies zu schätzen.

Zum Schluss möchte ich im Namen des Vorstandes auch allen Helferinnen und Helfern für die Unterstützung im vergangenen Jahr danken und all unseren Mannschaften für die anstehende Rückrunde viel Glück wünschen.

Ich freue mich, Sie im Bilg zu einem Heimspiel unserer Teams begrüssen zu dürfen!

Marco Spadaro, Präsident FC Embrach

Anlässlich der Generalversammlung vom 07. Februar 2008 wurde ich ins Amt des Präsidenten unseres Fussballvereins gewählt und durfte so Hans Künzi, unseren langjährigen FCE-Vorsitzenden, beerben. Hans Künzi hat sich für uns glücklicherweise entschieden, dem Vorstand als Vizepräsident erhalten zu bleiben.

Der Vorstand wurde mit Nicole Salzmann und David Poulton mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern verjüngt, so dass die Gefahr bestand, dass einiges an know-how ihrer Vorgänger verloren ging. Als teils neues Gremium, jedoch mit der Erfahrung der „älteren“ Vorstandsmitglieder, haben wir uns gut eingearbeitet und das Vereinsschiff trotz einigen Turbulenzen auf Kurs gehalten.

Mit 620 Vereinsmitgliedern sind wir nach wie vor einer der grössten Vereine im Zürcher Unterland und haben neben der sportlichen auch eine soziale und gesellschaftliche Aufgabe, welche es gilt wahrzunehmen und umzusetzen. Mit der Eingliederung von erneut 65 Juniorinnen und Junioren in die neue Saison stellen wir sicher, dass der Fussball als Breitensport in Embrach betrieben werden kann. Dies wird mit grossem Einsatz von verschiedensten Helfern in allen Bereichen rund um den FC Embrach gewährleistet.

Wir müssen uns jedoch auch eingestehen, dass die Belastbarkeit unserer Sportanlage ausgeschöpft ist und es künftig noch schwieriger wird, Spieler(innen) in unserem Verein aufzunehmen.

Ab der kommenden Saison werden wir im Juniorentrainingsbereich noch konzeptioneller arbeiten, ist es doch unser Ziel, die 1. Mannschaft auch in Zukunft mit möglichst vielen eigenen Junioren zu bestücken und noch erfolgreicher Fussball zu spielen. Im sportlichen Bereich haben wir sicherlich noch Luft nach oben und entsprechend möchte ich allen Trainern für die bevorstehende Saison viel Erfolg mit ihren Mannschaften wünschen.

Im Namen des Vorstandes möchte ich es nicht unterlassen, allen für das Geleistete und die Unterstützung zu danken und freue mich, die Saison 2008/2009 gemeinsam mit ihnen erleben zu dürfen!

Marco Spadaro, Präsident FC Embrach

Der Zuspruch zum Fussball hält weiter an, was eigentlich sehr erfreulich ist. Dieses Jahr starten wir mit 29 Mannschaften in die Meisterschaft. Das ist eine noch nie da gewesene Dimension. Um die 500 (fünfhundert) Aktive und JuniorInnen wollen sich auf dem grünen Rasen betätigen. Das bedeutet für uns aber: Wir stossen an die Grenzen des noch Machbaren. Dies in Bezug auf die verfügbaren Trainerinnen und Trainer, die vorhandenen Garderoben, den Trainings- und Spielbetrieb, die Anzahl der Rasenplätze und deren Auslastung.

Der Vorstand setzt alles daran, um den Fussballwilligen anständige Voraussetzungen zu bieten, damit die Clubzugehörigkeit auch Spass macht. Diese Aufgaben sind vielfältig. Noch mussten wir keine Beschränkungen bei der Anzahl der Mannschaften und SpielerInnen festlegen. Überlegungen in dieser Richtung hat der Vorstand aber ehrlich gesagt schon gemacht. Mehr Garderoben und mehr Rasenfläche sind ebenfalls Themen, die der Vorstand nicht undiskutiert lassen kann.

Starten wir nun aber in die Fussballsaison vor der EURO 08. Die Vorbereitungen laufen auch bei uns auf Hochtouren. Ich bedanke mich im Namen aller Fussballerinnen und Fussballer für die Unterstützung. Ohne die Mitarbeit der Clubmitglieder aber auch ohne die Hilfe der übrigen FCE-Getreuen geht es nicht. Ich bin überzeugt, dass wir so der hohen Belastung standhalten können.

Hans Künzi, Präsident FC Embrach

kehrt wieder Normalität ein. Während uns noch die schönen Bilder von der WM in Deutschland vor den Augen sind, beginnen für die Aktiven und Junioren beim FC Embrach wieder die eigenen Meisterschaften. Viele ehemalige Fussballer und Freunde dieses Sports haben die WM genossen. Überrascht hat mich aber, wie viele Leute, die sonst nichts mit Fussball am Hut haben mit einem der Nationalteams mitfieberten. Ich meine, die Werbung für den Fussballsport ist vollauf geglückt. Erfreulich ist insbesondere, dass es einzelnen Chaoten nicht geglückt ist, Unruhe und negative Schlagzeilen zu machen.

Tragen wir nun doch diese Begeisterung mit in die neue Meisterschaft. Nehmen wir diesen Schub mit und lassen uns begeistern vom Fussball im Amateur-Bereich. Der Spitzensport hat wieder einmal dazu beigetragen, dem Breitensport Schwung zu verleihen. Hoffentlich denken die Verantwortlichen im Spitzensport auch, dass es ohne die Breite nicht gehen würde. Haben doch alle einmal ganz unten angefangen.

Hans Künzi, Präsident FC Embrach

Mit insgesamt 26 an der Meisterschaft teilnehmenden Mannschaften gehört der FC Embrach mittlerweile zu den grössten Vereinen im Fussballverband der Region Zürich. Neu spielen in diesem Jahr das Team der Jugendliga, die Juniorinnen C und die Veteranen mit. Mehr Teams bedeutet mehr Arbeit für die Trainer, mehr Spiel- und Trainingsflächen, schliesslich aber auch noch mehr Verantwortung für den Vorstand. Das Wichtigste ist, dass unsere Teams immer mit Respekt, Anstand und Fairness gegenüber dem Gegner und dem Schiedsrichter auftreten. Wir dulden nicht, dass sich unsere Spieler vor, während oder nach dem Match schlecht aufführen. Es sind leider genügend negative Beispiele vorhanden. Schiedsrichterbeleidigungen, Angriffe auf Schiedsrichter, Angriffe auf den Gegner, Anpöbelungen von Zuschauern, das Demolieren von Garderoben oder Ähnliches kommt auch in unserer unmittelbaren Nähe vor. Erfreulicherweise sind bis heute keine Mitglieder des FCE für solche Missstände verantwortlich.

Wir wollen nicht zu jenen Clubs gehören, die vom Verband Auflagen bekommen, die zu mehr Sicherheit auf unseren Fussballplätzen führen sollen. Nein, wir wollen mit unserem Verhalten selber dafür sorgen, dass diese Massnahmen erst gar nicht nötig sind. Dazu brauchen wir aber alle. Vorab geht da sicher der Vorstand, unsere Trainer mit allen Spielern, insbesondere auch unsere 1. Mannschaft. Dazu gehören aber auch alle Funktionäre, Zuschauer und Sportfreunde. Alle sind aufgerufen, keinesfalls Aggressionen zu schüren, sondern mitzuhelfen, dass der Fussball ein fairer und anständiger Sport bleibt. Kurz der FC Embrach will auch in Sachen Fairness erste Adresse sein. Wir wollen bei allen Auswärts- und Heimspielen vorbildlich auftreten!

In diesem Sinn wünsche ich allen viele faire Spiele, schönen Fussballsport und "trotzdem" viel Erfolg!

Hans Künzi, Präsident FC Embrach

NB: Der Verband hat übrigens in Erwägung gezogen, in Zukunft bei Punktegleichheit nicht die Mannschaft mit dem besseren Torverhältnis, sondern die Mannschaft mit weniger Strafen zu bevorteilen.

Die Schweiz konnte in diesem Jahr mit der A-Nationalmannschaft an der Endrunde der Europameisterschaft in Portugal mitspielen. Auch bei den Nachwuchsmannschaften beteiligten sich die U 21- und die U 19-Landesauswahl erfolgreich bei der Europameisterschaft. Ohne in Überheblichkeit zu verfallen, können wir stolz sein auf unsere Nationalteams. Ein kleines Land wie die Schweiz kann sich im Fussball zu den besten Nationen Europas zählen.

In einer Fernsehsendung fragte jüngst der Moderator einen Sportreporter, ob es für die kleinen Vereine in der Schweiz überhaupt noch Sinn mache und noch Überlebenschanchen für die Vereine bestehen, wenn man die besten Junioren bereits mit 10 oder 12 Jahren zu den Grossclubs abgebe, damit in den Elite-Schulen an ihrem Talent geschmiedet werden kann.

Man stelle sich die Schweiz ohne die kleinen Vereine vor. Das Embrachertal ohne den FC Embrach. Ich meine es wäre fast unmöglich, die grosse Zahl von Talenten zu erfassen, wenn nur noch die Grasshoppers, der FC Zürich und vielleicht noch ein oder zwei weitere Vereine in unserer Region die Jugendlichen aufnehmen könnten. Hätten wirklich alle Talente eine Chance? Würden Sie gerne ihr Kind zwei bis vier Mal pro Woche nach Zürich zum Training oder Spiel fahren lassen? Ich bin überzeugt der heutige Erfolg würde sich auf keinen Fall einstellen.

Zählt aber nur der ganz grosse Erfolg? Haben denn nicht alle das Anrecht auf diesen schönen Sport? Was würden die anderen Jugendlichen ohne Fussball tun? Gibt es nicht ausserdem noch viele andere wichtigere Dinge die auch ohne ganz grosses Talent möglich sind? Ich denke da an Kameradschaft, Freude am Sport, aktive Betätigung und Kampf gegen die Bewegungsarmut, lernen sich im Team zu bewegen, Umgang mit Sieg und Niederlage, Integration, usw. Ich meine, dass die Arbeit, die von den kleinen Vereinen geleistet wird ganz gross und äusserst wichtig ist. Sie muss unbedingt viel mehr geschätzt und anerkannt werden. Sie ist nämlich von fast unbezahlbarem Wert.

Der FC Embrach ist einer von 177 Vereinen im Fussballverband Region Zürich und einer von über 1500 Vereinen in der ganzen Schweiz. Wir haben 30 Trainerinnen und Trainer für 24 Mannschaften und unzählige weitere Helferinnen und Helfer für die Clubarbeit. Wir müssen nicht zur Seite stehen, denn unser Verein macht Sinn.

Hans Künzi, Präsident FC Embrach

Top